Viertelfinale in Ludwigsburg

 

Auswärtsfahrt: 2. Viertelfinal Playoffspiel in Ludwigsburg

oder

Wie RheinEnergie Köln-Fans doch noch pünktlich ankamen

 

Am 4.5.2006 machten sich einige Fans auf Richtung Ludwigsburg zum 2.Viertelfinalspiel. Ich kann nur vom Gas-Taxi berichten, weil ich dort mit sechs männlichen Begleitern unterwegs war .

Wir trafen uns nachmittags an einem der ersten richtigen Sonnentage am Kölner Hauptbahnhof. Von dort aus sind wir nochmal durch halb Köln gefahren, um den letzten Mitfahrer abzuholen. Dann düsten wir Richtung Autobahn, mit Navigationsgerät und Kölsch ausgestattet.

Das Navi gab uns ungefähre Ankommenszeiten an, und wir waren sicher, dass wir es noch rechtzeitig schaffen. Drei Stunden Fahrt hatten wir hinter uns, als wir in einen ganz dicken Stau kamen. Ein weiter Fanwagen hielt Kontakt zu uns und die Uhr lief gegen uns.

Das Navi gab Zeiten an, die nach 20 Uhr lagen und die Schweißperlen (nicht nur von der halben Sauna im Wagen kommend) rollten schon von der Stirn. Ich glaube, es waren mit die schlimmsten Minuten von allen, die Angst keine Karte mehr zu bekommen (die schließlich für uns hinterlegt waren) oder zu spät zum Spiel zu erscheinen (wir müssen doch mit den Trommeln unterstützen!)

Was soll ich sagen?! 10 Min. vor Spielbeginn schafften wir es auf den Parkplatz der Rundsporthalle.

Also, angekommen, total verschwitzt. Einige mussten schnell noch auf die Toilette, weil die Planung dank des Staus fast in die Hose ging . Fünf Minuten später haben unsere Trommler ihre Position eingenommen, und wir waren alle bereit, unsere Mannschaft zu unterstützen. Mittlerweile waren auch alle anderen Fans aus Köln eingetroffen.

Die Mannschaftspräsentation der Ludwigsburger startet, wir atmen noch mal tief durch und schon beginnt das erste Viertel.

Spannend wie eh und je holten unsere Jungs im ersten Viertel ein 21:25 heraus. Wir waren also optimistisch für das 2:0 im Viertelfinale. Aber, wie jeder weiß, können die restlichen drei Viertel hart und herzlich sein .

Das zweite Viertel war eher mäßig, LuBu kam immer wieder ran, 39: 43. Da muss für uns doch ein Sieg rausspringen oder etwa nicht?!

-Pause-

Das dritte Viertel war wieder einmal ein Wechselbad der Gefühle. Die LuBus kamen näher ran und holten sich die Führung 62: 56 …

Das letzte Viertel war dann noch mal der Kracher, wie so oft in dieser Saison. Unsere Jungs kämpften sich wieder heran, verwandelten ihre Freiwürfe souverän und holten somit einen zweiten Sieg gegen LuBu nach Hause (76:84)

Nach dem gewonnen Spiel wurden wir noch nett von den LuBus verabschiedet ("Bisch näschte Woche"), was wir mit "wir werden sehn" kommentierten.

Natürlich haben wir noch eine Standing Ovation vor dem Mannschaftsbus gemacht und uns über McGowan mit Sonnenbrille amüsiert; es war duster, aber er sah aus als wollte er zum Strand.

Nachdem der Mannschaftsbus an uns vorbei gefahren war, sind wir wieder in unser Gas-Taxi gestiegen und Richtung Heimat gefahren. Während der Fahrt kamen Nachrichten aus Bonn, dass dort eine Schlägerei stattgefunden hatte, und es wurde noch eine Weile über dies und jenes diskutiert.

Bis am Ende das Taxi ruhig war, und alle bis auf unseren tollen Fahrer schliefen. Kurz vor 2 Uhr waren wir dann wieder in der Heimat und sind glücklich nach Hause gegangen.

 

(crawler)


Impressum       Sitemap       Kontakt
www.Flying-Flönz.de © 2009-2010 by Flying Flönz